Handyhüllen aus Neopren - Nicht nur was für Taucher

Responsives Bild

Hier geht es direkt zu den Neopren Handyhüllen.

Wer an Neopren denkt, der hat oft Tiefseetaucher oder Sturmwetter-Surfer im inneren Bild vor Augen, da das Material vor allem durch den Neoprenanzug bekannt wurde, der den Körper bei Wind und Wetter vor der Kälte und Nässe der stürmischen See schützt. Doch Neopren ist sehr viel vielseitiger, als dem Material oft zugestanden wird.

Dass der Begriff „Neopren“ gar keine echte Material-Bezeichnung, sondern in Wirklichkeit lediglich ein Markenname des Unternehmens DuPont ist, wissen die Wenigsten. Das tatsächliche Material nennt sich Chloropren-Kautschuk (auch Polychloropren oder Chlorbutadien-Kautschuk) und ist ein Synthesekautschuk, der beispielsweise für wärmeisolierende und -dämmende Sportkleidung verwendet wird. Das Material wurde 1932 zunächst unter dem Namen „Duprene“, 1938 dann als Neopren auf den Markt gebracht und erlebte seitdem eine regelrechte Erfolgsgeschichte. Seine gute Beständigkeit und zahlreiche weitere positive Eigenschaften – wie etwa die Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse oder Versprödung und die thermischen Isoliereigenschaften sowie die eine vollständige Bewegungsfreiheit erlaubende Flexibilität– machen Neopren zu einem vielzeitig einsetzbaren Stoff, der vor allem aus der Sportbekleidungsbranche nicht mehr wegzudenken ist.

Doch nicht nur in der Bekleidungsbranche, auch auf dem Markt für Handyzubehör ist Neopren ein gerne verwendeter Stoff. Das Handy, das zunehmend die Rolle eines Alltagsbegleiters für uns eingenommen hat und uns mit hunderten Apps das Leben erleichtern kann, ist ein überaus schutzbedürftiges und empfindliches Gerät. Täglich hunderte Male im Einsatz, ist es allen möglichen widrigen Außenbedingungen – nicht zuletzt der Unachtsamkeit seiner Besitzer – ausgesetzt und läuft so ständig Gefahr, in irgendeiner Form gefährdet oder gar zerstört zu werden. Kratzer, unschöne Gebrauchsspuren, Feuchtigkeitsschäden, Überhitzung – es gibt viele Möglichkeiten der kleineren oder größeren Schäden, vor denen es das Mobilgerät zu schützen gilt. Damit wir möglichst lange etwas von unserem Alltagshelferchen haben, lohnt es sich daher, eine Hülle oder Tasche für das Gerät zu besorgen. Der Fantasie sind bei der Auswahl einer Handyhülle keine Grenzen gesetzt, es gibt diese sowohl in allen möglichen Formen und Farben als auch aus den unterschiedlichsten Materialien – darunter Neopren – hergestellt.

Warum eine Handyhülle aus Neopren kaufen?

Handyhüllen aus Neopren richten sich vor allem an Kunden, die den Wunsch nach einem Feuchtigkeitsschutz für ihr Smartphone hegen. Wer beispielsweise viel Sport unter freiem Himmel und gerne auch mal im Regen betreibt, der kennt die Problematik, die aus der Kombination eines empfindlichen technischen Gerätes mit Regen entsteht. Andere möchten ihr Mobilgerät sogar für das Fotografieren unter Wasser – etwa bei einem Schnorchelausflug im Urlaub – verwenden und benötigen einen hundertprozentigen Schutz gegen die Nässe. Eine Handyhülle aus Neopren kommt da gerade recht. Diese muss wie eine zweite Haut um das Handy herumgelegt werden und darf keine Zwischenräume lassen, durch die kleinste Wassertropfen gelangen und großen Schaden anrichten können. Aus diesem Grund ist es bei einer wasserbeständigen Handyhülle aus Neopren so wichtig wie bei keiner anderen Schutzhülle, dass sie wirklich zu hundert Prozent zu dem Handymodell passt, um dieses perfekt und zweifelsfrei schützen zu können. Je nach Dicke der Neoprenhülle erhöht sich darüber hinaus der Schutz vor Hitze und Kälte, den diese Art von Hülle ebenfalls bieten kann – hier ist der Nutzer gefragt, worauf er stärkeren Wert legt: auf die Schutzfunktion oder auf die Beibehaltung der schlanken Linie des Smartphones.

Viele Neopren-Handyhüllen lassen sich mit einem Reißverschluss oder einem Klettverschluss verschließen – hier sollte auf die Qualität der Verarbeitung geachtet werden, da eine hohe Qualität auch in den meisten Fällen einen hohen Schutz garantiert und anders herum. Einige Handyhüllen aus Neopren sind mit einem Innenfutter versehen – dieses dient dazu, dass das Gerät einfach aus der Hülle herausgeholt und in diese hereingesteckt werden kann, ohne an dem rutschfesten Neopren steckenzubleiben. Anders als viele vermuten, gibt es das Material Neopren nicht nur in schwarz, sondern in vielen verschiedenen Farben, sodass Handyhüllen aus Neopren durchaus modisch aussehen und auch Muster oder unterschiedliche Motive aufweisen können. Durch die leichte Bedruckung gibt es abwechslungsreiche Designs, die eine Neopren-Handyhülle zu einem echten Hingucker machen.

Hier findest du eine gute Auswahl an Neopren Handyhüllen.