Hartplastik Handyhüllen

Responsives Bild

Hier geht es direkt zu den Hartplastik Handyhüllen. 

Es gibt kaum einen Gegenstand, der in so vielen unterschiedlichen Materialien, Farben, Mustern und Formen hergestellt wird, wie die Handyhülle. Wo die Hüllen zunächst dazu erfunden wurden, um eine einzige Aufgabe zu erfüllen – nämlich das Mobilgerät vor Kratzern und Schäden zu schützen – hat sich mittlerweile ein kompletter Markt um dieses Produkt entwickelt. Die Handyhülle dient heutzutage neben dem Schutz auch als Ausdruck der persönlichen modischen Vorlieben, als Kredit- und Visitenkarten-Aufbewahrungsmittel, ja sogar als Flaschenöffner und Taschenlampe. Immer mehr Hüllen bieten Zusatzfunktionen oder besonders ausgefallene Muster, um ins Auge zu fallen und sich von der Masse abzuheben.

Wer sich dazu entschieden hat, sein Handy oder Tablet durch ein Case zu schützen, der steht also vor der Qual der Wahl. Die erste Frage, die er beantworten sollte, ist dabei immer, was genau er sich von der Hülle oder Tasche verspricht. Wenn der Käufer oder die Käuferin besonderen Wert auf die Schutzfunktion der Hülle legt und dabei eventuell sogar hohe Ansprüche wie eine absolute wasserabweisende Funktion hat, sucht er oder sie sich wahrscheinlich eine andere Hülle aus, als wenn beim Kauf die optische Verschönerung oder Individualisierung des Mobilgerätes auf der Liste ganz oben steht. Und wenn die Hülle noch dazu weitere Vorteile mit sich bringen soll, grenzt sich die Auswahl weiter ein.

Nach der Entscheidung, nach welcher Art von Hülle Ausschau gehalten werden soll, sollte sich jeder Käufer mit der Frage beschäftigen, aus welchem Material die Hülle hergestellt sein soll. Hier gibt es nämlich nicht nur eine, sondern beinahe unzählige Möglichkeiten. Es gibt Handyhüllen aus Holz oder Kork, die oft in Handarbeit entstanden und natürlich abbaubar sind. Cases aus Silikon sind besonders widerstandsfähig und elastisch und daher bei praktisch veranlagten Käufern besonders beliebt. Auch Echt- oder Kunstlederhüllen finden sich auf dem Markt ohne Ende; sie werden häufig als besonders elegant und schick bezeichnet. Ein weiteres Material, aus dem Cases hergestellt werden können, ist das Hartplastik.

Hartplastik: Vor- und Nachteile

Hartplastik ist ein besonders stabiles Produkt, das auf diese Weise einen hohen Schutz garantiert. Handyhüllen, die aus diesem Material hergestellt werden, werden oft auch als Hard Cases bezeichnet. Solche Hüllen umschließen das Mobilgerät wie eine zweite Haut und sollten daher optimal auf das spezielle Modell angepasst sein. Lautstärkeregler und Öffnungen der Kamera und der Kopfhörer werden freigelassen, um die Funktionalität des Gerätes nicht zu behindern. Auch das Display bleibt bei Hard Cases unbedeckt, kann aber durch eine Schutzfolie ebenfalls geschützt werden.

Hüllen aus Hartplastik fühlen sich sehr hochwertig an; ihre glatten Oberflächen werden als modisch wegweisend empfunden und begeistern viele Nutzer. Darüber hinaus lässt sich Hartplastik in allen Farben bedrucken; auch Muster, eigene Fotografien oder andere Motive sind problemlos möglich und überall erhältlich, sodass die Hard Cases optisch schöne Akzente zu setzen vermögen.

Ein Nachteil der Hüllen aus Hartplastik liegt darin, dass die glatte Oberfläche dazu führen kann, dass das Handy aus der Hand oder von einem Tisch herunterrutscht und durch den Sturz Gefahren ausgesetzt ist. Auch federt eine Hartplastik-Hülle einen eventuellen Sturz nicht so stark ab wie eine ähnliche Hülle aus Silikon oder Kautschuk. Vor Kratzern oder anderen Gebrauchsspuren sind die durch Hartplastik geschützten Bereiche des Mobilgerätes allerdings vollständig geschützt.

Das eine beste Material für Handyhüllen gibt es nicht – jedes Material bringt seine bestimmten Vor- und Nachteile mit sich und der Käufer muss sich überlegen, was für ihn besonders wichtig ist, bevor er eine Entscheidung trifft, die er später nicht bereuen möchte.

Du möchtest dir eine Hartplastik Handhülle kaufen? Dann klicke einfach hier und du bekommst ein riesiges Angebot an Hardplastik Handhüllen.